Frühlingsfeuerwerk

im Garten. Kupfi, meiner Felsenbirne, kann man beim Wachsen zusehen. Nicht mehr lange, dann wird sie über und über von Blüten bedeckt sein.

Das Hochbeet ist inzwischen auch gefüllt. Großes Staunen, welche Mengen Erde hineinpassten. Gestern habe ich die ersten Salatpflanzen und Kohlrabi gesetzt. Gegen frostige Nächte, die wir immer noch haben, und gegen Schlechtwetterkapriolen bauen wir nun noch eine Abdeckung, die man schnell ab- und aufbauen kann.

Im Gartenmarkt sind neben den Salat- und Kohlrabipflänzchen auch noch zwei Hortensien in den Einkaufskorb gewandert. Sie sollen demnächst das Beet im Vorgarten verschönern. Dort habe ich nämlich die alten und total verholzten Lavendelbüsche ausgegraben. Ersetzt werden sie durch die pinkfarbene Schneeballhortensie „Magical Pinkerbell“ und die weiße Rispenhortensie „Prim White“. Bei letzterer handelt es sich um die frühest blühende Zwergform. Sie soll angeblich schon im Mai blühen. Ich bin gespannt und werde berichten. Die Pinkerbell ist die rosa blühende Schwester der bekannten Hortensie „Annabelle“. Ihre Zweige sollen fester sein und somit das Gewicht der großen Blüten besser tragen können.

Ach ja, am Zwergflieder „Tinkerbelle“ konnte ich auch nicht vorbeigehen… Er wird nur bis zu 1,50 m hoch und hält Frost bis -35° aus. Aber solchen Temperaturen wird er in unserer Gegend wohl eher nicht ausgesetzt sein.

Habt ein wunderschönes Frühlingswochende und genießt das herrliche Wetter!

Mit dem Beitrag husche ich noch schnell zur Garten-Link-Party von Loretta und Wolfgang und dann geht´s wieder ab in den Garten. Allerdings kann von „genießen“ hier heute nicht die Rede sein, denn seit Stunden lärmt eine Motorsäge durch´s Frühlingswetter…

Ich kann auch Glas …

Schmetterlinge nämlich, was sonst  🙂 …

Zufällig fand ich vor einigen Tagen diesen Schmetterling in meiner Glas-Restekiste. Er stammt aus der Zeit, als ich Glasarbeiten in Tiffanytechnik gemacht habe. Ich hatte ihn schon lange vermisst, aber er war einfach nicht mehr aufzufinden. Nun hat er seinen Platz im Bücherregal gefunden.

Habt einen wunderschönen Frühlings-Donnerstag. Mein Schmetterling fliegt jetzt noch schnell zum heutigen RUMs, bevor es für mich wieder raus in den Garten geht, wo es immer bunter wird.

Couchfrühling

Im Garten wird es immer frühlingshafter, auch wenn es in den letzten Tagen fast rund um die Uhr von Himmel hoch geschüttet hat, was die Wolken hergaben. Ich möchte so gerne mein neues Hochbeet, das mir mein Herr Glasperlengarten gewerkelt hat, startklar machen. Dazu muss es aber erst mal mit Häcksel, verrottetem Laub und (Kompost)Erde befüllt werden. Daran ist momentan nicht zu denken, denn man kann die Wiese kaum betreten, um an das Füllmaterial und den Kompost zu kommen. Überall gluckert es vor lauter Nässe. Wohin man sieht, alles Matsch. Also heißt es, noch ein paar Tage abzuwarten, bis es halbwegs abgetrocknet ist und ich endlich loslegen kann. Hibbel…

Frühling ist es inzwischen auch auf der Couch geworden, denn dort haben die beiden neuen Frühlingskissen mit den kleinen Schmetterlingen Einzug gehalten. Ihr wisst ja, ohne Schmetterlinge kann ich einfach nicht  :-). Fotografieren ließen sich die Kissenhüllen in ihrem neuen Zuhause nur schwer, es war zu dunkel. Also mussten sie vorübergehend ins Wintergärtchen umziehen, wo bessere Lichtverhältnisse herrschen.

Mit den Schmetterlingskissen hüpfe ich nach langer Zeit mal wieder zum heutigen Creadienstag, den Dienstagsdingen und auch zum Handmade on Tuesday. Dort gibt es sicherlich wieder viele schöne kreative Ideen zu bestaunen.

 

Blau raus – Grau rein

so kann man das derzeitige Wetter beschreiben. Dazu noch Regen ohne Ende und stürmisch soll es auch wieder werden. Mir gefällt das überhaupt nicht! Ich würde gerne wie in den vergangenen Tagen bei herrlichem Frühlingswetter weiter im Garten buddeln. Zetern hilft aber nichts (Deine Grummelei über den Regen auch nicht, liebes Knöpfchen!) – das Wetter ist nun mal so wie es ist, und wir müssen es nehmen wie es kommt.

Nächste Woche soll es ja auch besser und wieder wärmer werden. Bis dahin hab ich nun Zeit für meine weiteren Gartenplanungen. Ein paar englische Rosen von David Austin sollen in den Garten einziehen. Ein oder zwei würde ich auch gerne als Topfrose pflanzen, aber ich bin mir nicht sicher, ob das klug wäre, denn früher oder später sind mir alle in Töpfe/Kübeln gepflanzte Rosen irgendwann eingegangen. Welche Erfahrungen habt Ihr denn damit gemacht? Hat jemand „Sir Walter Scott“ oder „The Alnwick Rose“ im Garten? Mit diesen beiden liebäugle ich ganz besonders, aber wenn ich noch ein paar Mal den Katalog durchblättere, fällt mir die Entscheidung sicherlich noch schwerer.

Einen der diesjährigen Gartenpläne hätten wir fast schon abhaken können, wenn uns der Regen nicht dazwischen gekommen wäre. In den Glasperlengarten wird nämlich ein Hochbeet einziehen! Herr Glasperlengarten war in den letzten Tagen häufiger Gast im hiesigen Baumarkt und hat inzwischen die Einzelteile zusammengeschraubt. Der sonnige Platz für die künftige Gemüseanzucht stand ziemlich schnell fest. Damit das Holz keinen unmittelbaren Kontakt mit dem Erdreich hat und somit nicht so schnell faulen kann, haben wir noch einen Plattenrand verlegt, auf den wir das Beet stellen werden. Und dann geht es ans Befüllen. Ich habe seit dem Herbst schon allerhand Material gesammelt, aber ich fürchte, das wird nicht reichen. Fast alle Hochbeetbesitzer berichten übereinstimmend, dass sie höchst erstaunt waren, welche unglaublichen Mengen in solch ein Beet passen. Ich bin gespannt, wie weit ich mit meinem Gesammelten komme. Wir überlegen auch noch, eventuell eine Überdachung anzubringen, damit die Pflanzen später vor Wetterkapriolen wie Dauerregen etwas geschützt sind.

Wenn ich mir den strömenden Regen vor dem Fenster ansehe, hätten wir das Holz für´s Hochbeet auch für den Bootsbau verwenden können 🙂 … Aber irgendwann wird es schon wieder aufhören, hoffe ich. Bis dahin träume ich von den vergangenen schönen Frühlingstagen und dem Aufblühen im Garten und hüpfe mit dem Beitrag noch schnell zur Gartenglück-Linkparty

Habt ein schönes Wochenende und macht es Euch bei dem miesen Wetter gemütlich.

 

 

Der summende Baum

Sie sind wieder da – und zwar so zahlreich wie schon lange nicht mehr. Die Rede ist von Bienen! Entgegen allen schlechten Prophezeihungen fliegen sie bei dem augenblicklich so herrlichen Frühlingswetter von morgens bis abends im Garten herum. Fleißig sammeln sie Pollen von den jetzt überall aufblühenden Frühlingsblühern und tummeln sich besonders gerne in den farbenprächtigen Krokusblüten. Hauptanziehungspunkt in unserem Garten ist aber die große Korkenzieherhasel, die zu einem summenden Baum geworden ist, in dem es von morgens bis abends unaufhörlich summt und brummt. Ich könnte stundenlang auf der Gartenbank sitzen und dem munteren Treiben zuhören und -sehen. Naja, „stundenlang“ ist um diese Jahreszeit nicht drin, dafür gibt es jetzt viel zu viel zu tun.

 

Heute Nachmittag geht es wieder ab in den Garten. Der Aufpasser, der ein akribisches Auge darauf hat, dass ich auch alles richtig mache, ist schon zur Stelle  :-).

Habt einen guten Start in die die neue Frühlingswoche.