Abschalten, erholen, zur Ruhe kommen und wieder ein Stück zu sich selbst finden – all das und noch viel mehr bringt eine Reise in unbekannte Welten mit sich. Kaum nach Hause zurückgekehrt, hat einen der Alltag schneller wieder, als einem lieb ist. Geht Euch das auch immer so? Schon gestern Abend hatte ich immer mal wieder das Gefühl, ich wäre gar nicht weg gewesen und heute bin ich sogar fest davon überzeugt, dass es so ist…
Zum Glück kann ich immer wieder mit den vielen schönen Erinnerungen (vor allem auch mit meinen Urlaubsbildern) auf die Reise gehen. Auf meinen Reisebericht werdet Ihr wohl noch ein Weilchen warten müssen, aber ich lüfte schon mal das Geheimnis, wohin wir entschwunden waren:

Unter anderem sind wir an diesem schönen Strand entlang geschlendert – Man achte auf den Hintergrund…

Immer wieder gab es solche Ausblicke

Und dann gab es das hier, was mich immer wieder unglaublich faszinierte (ich erzähl Euch jetzt auch mal lieber nicht, wieviele Fotos ich davon habe…)

Ja, wir waren in Nordeuropa unterwegs, genauer gesagt: Grönland war unser Reiseziel. Und bevor es Euch schüttelt: Nein, es war überhaupt nicht kalt! Wir hatten überwiegend T-Shirt-Wetter mit an einem Tag Temperaturen von fast 20° im Schatten! Dazu fast jeden Tag Sonne pur, und zwar rund um die Uhr, weil wir uns ja nördlich des Polarkreises befanden und dort wochenlang die Sonne nicht mehr hinter dem Horizont verschwindet. Selbst Werte von 10° erschienen einem dort in der rappeltrockenen Luft noch höchst angenehm warm. Die meisten meiner Fleecepullover habe ich ungetragen wieder mit nach Hause gebracht und hätte lieber noch ein paar Shirts oder Blusen mitnehmen sollen.
Woll Ihr noch ein paar Bilder sehen und wissen, wie es auf der größten Insel der Welt aussieht?

Advertisements