Gestern ging es endlich wieder an den Brenner. Es lief zwar nicht alles, wie ich mir das gewünscht hätte und eine der Perlen habe ich sogar im Wasserglas entsorgt, weil das Glas sich mit aller Macht dagegen sträubte, auch nur annähernd das zu tun, was ich von ihm wollte. Es nahm und nahm trotz aller Dreherei einfach keine gleichmäßige Form an. Dagegen waren meine Erstlingswerke die reinsten Musterexemplare! Noch nicht einmal die Verlockung, letztendlich als Herzchen an einer Kette zu baumeln, konnte es aus seinem bockigen Winkel locken. Und das will schon etwas heißen, denn bisher ging ein Herz immer, wenn vorher gar nichts klappte. Irgendwann riess mir der Geduldsfaden, ab ins Wasserglas, wo die Perle zischend verbröselte! Anscheinend war diese Aktion den anderen bereit gelegten Glasstangen Warnung genug und von da an ging es besser… Die Ergebnisse seht Ihr hier:
 
Eine „Herbst-Perle“ in wunderschönen herbstlichen Farbtönen
Bei dieser Perle habe ich einfach mal ein paar Farben übereinander aufgetragen (Grün, Gelb, Orange). Beim Säubern des Perlenkanals ist mir heute Morgen dann leider ein Malheur passiert: Die Perle rutschte mir aus der Hand und plumpste ins Waschbecken, natürlich genau auf einen der Dots, der abbrach. Arrrrrrrghhh……….

Bei dieser hier habe ich auf eine helle Grundperle verschiedenes transparentes Glas wild durcheinander aufgetragen. Je nach Lichteinfall sieht sie nun so aus, als wäre sie aus Silbergläsern gedreht worden.

Novembergrau ist es heute und es regnet. Ich glaube, ich verbrutzel nachher noch mal ein paar Glasstangen. Etwas Buntes braucht der Mensch! 
Advertisements