Heute Morgen war Möhrchen noch einmal beim Tierarzt. Es scheint wieder alles in Ordnung zu sein, das Fieber ist verschwunden und munter ist sie auch wieder. Da ist nur die Sache mit dem Futter: Egal, welche Dose ich auch öffne, ein vernichtendes „iiiiiiiiigitt“ im Blick ist mir gewiss. Herr Glasperlengarten ist der Ansicht, sie würde die Lage jetzt zu ihren Gunsten ausnutzen und mir auf der Nase herumtanzen… Ich glaube, er hat Recht, denn: Sie frisst frisch gekochten Fisch oder Hühnchen und noch so andere Leckereien. Handgefüttert, versteht sich…
Heute Mittag war dann mal eine klärende Ausprache zwischen Felltier und mir fällig 🙂 – Ne, wir haben uns nicht geeinigt, dass ich in Zukunft für sie koche! Ich hab ihr klar gemacht, dass das gefressen wird, was in ihrem Napf ist. Na, diesen verständnislosen Blick hättet ihr mal sehen sollen! 
Kaum hatte ich mich umgedreht, schlich Katze auf leisen Sohlen zu ihrem Futterplatz und schlabberte ihren Napf leer… Na bitte, geht doch!
Jetzt liegt sie zufrieden schnurrend auf ihrem Platz auf der warmen Fensterbank, nachdem sie mich zuvor noch dazu gebracht hat, das Fenster adventlich zu dekorieren.

Das ist ja längst nicht das gesamte Adventsfenster. Links vom Sitzplatz ist Möhrchens eigentliches Weihnachtsfenster – abends mit festlicher Beleuchtung. Da kann sie nun wirklich nicht meckern, ich habe mir die größte Mühe gegeben, damit Katze es fein hat. Fotografieren ließ sich die Deko wegen des Gegenlichtes allerdings nicht. Das muss ich mal bei Dunkelheit versuchen. Aber macht mich dann bitte nicht dafür verantwortlich, wenn Eure Fellnasen dann auch ein eigenes Weihnachtsfenster haben wollen :-)))
Advertisements