Ich weiß ja nicht, wie es Euch dabei geht, aber ich stehe ständig mit meinem Frisör ein bisschen auf Kriegsfuß. 

Gestern war ein Besuch dort wirklich fällig. Eigentlich wollte ich schon nach unserem Urlaub gehen, aber da hatte mich ja dieser fiese Virus aus dem Verkehr gezogen und mittlerweile sah ich ein bisschen aus wie „Rapunzel“. Ich habe ziemlich dicke und recht schnell wachsende Haare, die ab einer gewissen Länge einfach nicht mehr zu einer vernünftigen Frisur zu formen sind und machen, was sie wollen. Also saß ich gestern im Frisörsalon und harrte der Dinge, nachdem ich zuvor der Scherenfrau genauesten erklärt hatte, wie sie schneiden sollte, nämlich nicht kurz, sondern höchstens einen Zentimeter, damit alles wieder schön fällt. Brav und freundlich lächelnd nickte die Scherenfrau und machte sich ans Werk. Zwischendurch ließ ich angesichts der fallenden Haarsträhnen dann noch mal die Bemerkung fallen: bloß nicht so kurz! Zustimmendes Genicke. 
Anscheinend gibt´s bei jedem Frisör Spezialspiegel, die, während man dort sitzt, das wirkliche Ausmaß der Schnippelei höchst wirkungsvoll verschleiern. Außerdem gab es ja eine ganz klare Vorgabe meinerseits und die lautete, nicht mehr als einen Zentimeter und so saß ich entsprechend gelassen auf dem Stuhl. Aber offensichtlich gibt´s nicht nur Spezialspiegel, sondern auch Spezialmaße, das nur für Frisöre gilt. Denn dort ist ein Zentimeter noch längst nicht ein Zentimeter, wie ich nachher feststellen konnte. Jedenfalls habe ich jetzt eine Kurzhaarfrisur und wieder das Gefühl, dem Frisör hilflos ausgeliefert zu sein, weil die ja doch immer machen, was sie wollen… 
Geht nur mir das so?
Advertisements