für den kleinen Kater.

Seit einer Woche ist er nun schon krank und trotz Antibiotika wird es nicht besser, im Gegenteil. Es fing letzte Woche an mit plötzlicher Heiserkeit und Husten. Ein paar Tage später fing er an zu niesen, bekam Schnupfen und die Augen tränten. Nach der Erstdiagnose: Kehlkopfentzündung hieß es nun: Katzenschnupfen (Knöpfchen ist dagegen geimpft). Da er Antibiotika in Tablettenform vom Magen her nicht verträgt, fahren wir jeden Tag in die Praxis zum Spritzen. Heute ist nun die Lunge auch noch angegriffen und das Allgemeinbefinden verschlechtert sich seit gestern… Bis dahin war er immer noch relativ munter, hat recht gut gefressen und zwischendurch immer mal wieder ein bisschen gespielt. Zeitweise wollte er sogar unbedingt raus in den Garten. Seit heute Mittag hockt er nun still unter dem Sessel im Wohnzimmer und man sieht ihm an, dass es ihm alles andere als gut geht. Auch die Futteraufnahme wird immer heikler, er frisst nur ganz kleine Mengen und ich bin froh, wenn er alle paar Stunden überhaupt etwas zu sich nimmt. Gestern Nachmittag blühte er auf einmal förmlich auf, fing an zu spielen und machte Blödsinn. Großes Aufatmen meinerseits und ich dachte, das Schlimmste wäre nun überstanden, es könne jetzt nur noch bergauf gehen, zumal seit gestern Morgen auch seine Stimme wieder da ist. Heute dagegen werden die Sorgen immer größer und für mich ist es keineswegs beruhigend, dass Tierdoc heute Morgen meinte, wir müssten Geduld haben, es dauere mindestens 10 Tage, bis es ihm spürbar besser ginge. Ich sehe seit zwei Tagen nur, dass es ihm trotz Antibiotika schlechter geht.

Wir können hier wirklich alle Daumendrückerei der Welt brauchen!

Advertisements