Auf und davon war ich und deshalb war es in letzter Zeit hier auf dem Blog auch so still. Beste Freundin und ich hatten endlich wieder die Koffer für unsere schon traditionelle Mädelswoche gepackt und haben uns im gemütlichen Ferienhäuschen im Harz getroffen, in dem wir schon im vergangenen Jahr waren. Obwohl wir aus entgegengesetzten Richtungen kamen, hatten wir beide zum ersten Mal in all den Jahren eine höchst ungewöhnliche stressfreie Anreise ohne viel Verkehr, Staus und rasenden Verkehrsrowdys. Auf der gestrigen Rückreise war es genauso.

Mit dem Wetter hatten wir auch so einigermaßen Glück, jedenfalls in den ersten Tagen, so dass wir noch einiges unternommen haben. Lediglich in den letzten beiden Tagen haben uns Regen und Kälte eingeholt. Aber wir hatten ja ein gemütliches warmes Ferienhäuschen, jede Menge zu erzählen und einiges an Zeitvertreib in unserem Gepäck, so dass auch Regenstunden wie im Flug vergingen.

Obwohl wir nun schon so oft im Harz gewesen sind, wir finden es immer wieder schön und entdecken in jeder unserer Mädels-Auszeit etwas Neues. Ich hab zwar mit technischen Sachen nichts am Hut, aber alte Dampfloks faszinieren mich. Was lag also näher, als nach unserer Fahrt auf den Brocken vor einigen Jahren noch einmal eine kürzere Tour mit der Harzer Schmalspurbahn (HSB) zu machen. Von Wernigerode aus ging es zur Eisfelder Talmühle. Gemütlich tuckerte die Lokomotive mit ihren Waggons durch dunkle Harzwälder und an lieblichen Tälern und kleinen Ortschaften vorbei. Am Ziel angekommen wurde Wasser aufgefüllt, das dampfende Ungetüm setzte sich ans andere Ende des Zuges und dann ging es auf gleichem Weg wieder zurück. Schön war es!

 

Vom wunderschönen Fachwerkstädtchen Stolberg erzähle ich Euch dann ein anderes Mal.

Advertisements