Das waren einige der Zutaten aus meinem Adventskuchen. Er war lecker, keine Frage, aber mir ist schon einiges eingefallen, wie man ihn noch besser machen könnte.

Hier zunächst aber meine Zutaten, mit denen ich ihn gebacken habe:

***

  • 225 g weiche Butter mit 150g Zucker schaumig rühren
  • 4 Eier einzeln unterrühren

***

Dann folgende Zutaten dazugeben und verrühren:

  • 100g gehackte Mandeln (man kann auch 50g gemahlene und 50g gehackte nehmen oder die Mandeln durch Haselnüsse ersetzen)
  • 50g Kakaopulver
  • gemahlene Vanille
  • Saft von einer Zitrone
  • 1 gewürfelten Apfel
  • 2 – 3 Teel. Zimt
  • 1 Teel. gemahlenen Anis
  • 1 Messerspitze gemahlenen Kardamom
  • 1/2 Teel. gemahlene Nelken (ich habe 7 Nelken zusammen mit dem Inhalt von 3 Kardamomkapseln im Mörser zerstoßen)
  • 1/2 Teel. Lebkuchengewürz
  • 1 Prise Salz
  • 2 – 3 Eßl. Rum
  • 200 ml Rotwein (oder Milch)

***

Zum Schluss 250 g Mehl mit 1 Päckchen Backpulver mischen und unterrühren. In eine gefettete runde Kuchenform füllen (passend ist natürlich eine Sternform, aber die besitze ich nicht) und im vorgeheizten Backofen (Umluft) bei 160° ca. 50 Minuten backen (Stäbchenprobe machen).

Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestreuen. Dazu passt Zimtsahne.

Beim nächsten Mal werde ich nur die Hälfte der Zutaten nehmen und den fertigen Kuchen nach dem Erkalten mit Sauerkirschen (und Tortenguss) belegen. Zu dem Gewürzkuchen würden auch gedünstete Äpfel mit der Creme von meiner Apfeltorte gut passen. In wenigen Tagen steht ja schon der zweite Advent vor der Tür. Grund genug, den nächsten Backversuch zu starten. Kalorien werden sowieso überbewertet und erst recht jetzt in der Weihnachtszeit…  🙂

Advertisements