Das Vogelthema lässt mich seit Wochen nicht mehr los. Hier habe ich ja schon einmal über die Beobachtungen im eigenen Garten berichtet. Der NABU hat vor kurzem seine alljährliche Vogelzählung durchgeführt (ich habe leider den Termin verpasst, werde aber bei der nächsten Zählung im Mai mitmachen). Die Ergebnisse wurden vor wenigen Tagen veröffentlicht. Sie decken sich mit den Beobachtungen, die wir selbst in den vergangenen Monaten gemacht haben und sind besorgniserregend. Auf dieser Karte kann man sehen, dass der Vogelbestand insbesondere in den westlichen Bundesländern zurückgegangen ist. Die Gründe dafür sind vielfältig und sind zum großen Teil menschengemacht als da beispielsweise sind: Landschaftsfraß durch immer dichtere Bebauung und Straßenbau, intensivere Landwirtschaft mit all ihren Begleiterscheinungen wie  z.B. Überdüngung und Pestizideinsätzen, Höfesterben, Niedergang von Obstwiesen, Heckenrodungen und vieles mehr.

Aus der Vogelwelt gibt es glücklicherweise auch Positives zu berichten: Die Amselpopulation hat sich nachweislich erholt und ist zusammen mit den Sperlingen wieder auf dem Vormarsch. Das kann ich nur bestätigen, denn so viele Sperlinge wie diesen Winter haben wir hier schon seit Jahren nicht mehr gehört und gesehen. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass viele uns vertraute Vogelarten immer mehr von der Bildfläche verschwinden. Und daran sind mit Sicherheit nicht freilaufende Katzen Schuld, wie man in den letzten Tagen immer häufiger und zunehmend agressiver in den Medien lesen kann…

Advertisements