Gegensätze

Gestern blauer Himmel, Sonnenschein, weitere Kranichschwärme und hier und da im Garten schon ein leiser Frühlingshauch.

Heute Morgen das hier:

Das muss eine Verwechslung sein – Wohnzimmer und Küche sollten weiß werden, nicht der Garten … (unser Maler ist immer noch krank).

 

Mit den Gartenbildern hüpf ich nach langer Zeit mal wieder zur Gartenglück Linkparty.

Advertisements

Zurückgekehrt

Es ist kalt, ab und zu gibt es einen kurzen Schnee- oder Graupelschauer. Und dann auf einmal ist er zu hören – der erste Kranichschwarm in diesem Jahr! Wer jetzt meint, das wäre viel zu früh: Auf meinem Kalender vom Vorjahr habe ich mir notiert, dass sie am 14. Februar, also zwei Tage später als jetzt über uns hinwegzogen. Winter adé? Wer weiß, aber ich glaube eigentlich, dass man sich auf die Instinkte von Tieren eher verlassen kann, als auf alle Voraussagen irgendwelcher Experten …

– Das Foto stammt aus dem Vorjahr

PS: Inzwischen ist es Nachmittag, und es ziehen immer noch Kranichschwärme über den blauen (!!!) Himmel.

Ein Lichtblick

Ich weiß, es dauert noch ein wenig, bis er da ist. Aber nach dem vielen Grau, dem ständigen Regen und den gefühlt nicht hell werden wollenden letzten Wochen musste jetzt einfach ein bisschen Vorfrühling sein, und so sind ein paar Hyazinthen ins Haus eingezogen, die an ihrem nicht so warmen Standort ganz, ganz langsam ihre Blüten öffnen und anfangen, einen zarten Duft zu verströmen.

Wenn man genauer hinsieht, kann man auch im Garten hier und da schon einen ganz leisen Frühlingshauch wahrnehmen: Knospen schwellen, die ersten Triebe zeigen sich, und Zwiebelblumen sind schon seit längerem nicht mehr zu übersehen.

Für einen guten Start in die neue Woche hier noch ein wenig Frühlingsbunt. Nur den herrlichen Duft kann ich euch leider nicht mitliefern, den müsst ihr euch jetzt einfach dazudenken  🙂

Kreatives Frühlingsbunt

Nach einer gefühlten Ewigkeit war ich jetzt endlich mal wieder in meinem Kreativzimmer. Dort schlummert ja (ebenfalls seit einer gefühlten Ewigkeit) der angefangene Frühlingsquilt vor sich hin. Zeit, ihn endlich fertig zu nähen, zumal die frischen Farben so gut in die kommende Jahreszeit passen. Völlig vergessen hatte ich nach der langen Zeit, dass ich bereits eine komplette Jelly-Roll vernäht hatte. Nachdem ich die bereits vorhandenen zehn Reihen auf dem großen Schneidetisch ausgebreitet hatte, war mir recht schnell klar, dass mir die Decke nicht groß genug ist. Zu meinem großen Erstaunen fand sich im Stoffschrank noch eine weitere Jelly-Roll aus der gleichen Stoffserie. Hurrah!

Ich habe längere Zeit darüber gegrübelt, wie ich den Quilt auf die gewünschte Größe bringe: Entweder, ich verbreitere und verlängere ihn nach dem bereits vorhandenen Muster, oder ich nähe ringsherum die langen Stoffstreifen der Jelly-Roll an. Allerdings hat sich mir inzwischen die Frage gestellt, ob die Stroffstreifen, die dann quasi wie eine Umrandung wirken, die gesamte Decke nicht zu unruhig erscheinen lassen, zumal sie ja eh schon bunt genug ist. Harmonischer wirkt der Quilt vermutlich, wenn ich ihn im bisherigen Muster vergrößer. Vielleicht würde eine zusätzliche einfarbige Umrandung noch ein bisschen mehr Ruhe ins Muster bringen. Was meint Ihr?

Gartenstille

Nicht nur im Garten ist es frühmorgens noch still, sondern augenblicklich auch hier im Glasperlengarten. Das bleibt auch noch ein bisschen so. Der Kopf ist leer – Maipause.

Genießt den augenblicklich wunderschönen Wonnemonat Mai, dessen Temperaturen zur Zeit Richtung Sommer gehen. In den Beeten wächst und blüht es prächtig. Alle meine neu gepflanzten englischen Rosen sind trotz der Frostperiode sehr gut angewachsen. Ich bin gespannt auf ihre Blüten und den Duft. Aber noch ist es ja nicht so weit. In der Zwischenzeit freue ich mich weiterhin über meine herrliche Blumenwiese und die vielen Bienen und Hummeln, die sich darin tummeln, und auch in den Beeten wird es immer farbenprächtiger.

Ach ja, kleiner Kater hinterlässt für Euch hier schnurrende Grüße. Er hat augenblicklich Katzenminze für seinen Speiseplan entdeckt. Bei einer von den beiden neuen Pflanzen hat er hinter meinem Rücken und in Windeseile fast alle Blüten abgebissen und sich schmecken lassen…

Ich verschwinde jetzt wieder im Garten und in meine Maipause, werde hier und da buddeln, die restlichen Kübel für den Sommer bepflanzen und die Gartenstille auf meiner Gartenbank genießen.