Zahlenspiele

13, 52, 104 … Wie Ihr sofort gemerkt haben dürftet, das sind keine Lottozahlen. Das sind nur ein paar Zahlen aus meinem Nähzimmer. Genauer gesagt handelt es sich dabei um meinen Frühlingsquilt, den ich mittlerweile auf die gewünschte Größe gebracht habe. Nein, fertig genäht ist er noch nicht, aber er wächst und gedeiht  🙂

Es war gar nicht so einfach, für die Vergrößerung die vielen bunten Stoffstreifen so zusammen zu fügen, dass es hinterher nicht zu bunt, sondern auch harmonisch wirkt. Den vergrößerten rechten Rand der zukünftigen Quiltdecke habe ich nun im gleichen Muster wie die ersten beiden Quadrate der linken Seite gestaltet. Farben und Muster wiederholen sich also rechts und links, was ein bisschen Ruhe in das Gesamtbild bringt. Ähnlich habe ich es mit der Verlängerung der Decke gemacht, in dem sich nun am oberen Rand die ersten drei Reihen des unteren Randes wiederholen.

13 Reihen sind es geworden, die sich aus 104 bunten Quadraten zusammensetzen. Jeweils zwei davon liegen jetzt fertig zusammengenäht auf dem großen Tisch. Ein Stapel von 52 Stoffstücken wartet darauf, dass ich die Nähte fein säuberlich bügele, bevor meine „Lieblingsarbeit“ kommt, die Randbegradigung vor dem endgültigen Zusammennähen zu einer Decke. Schweiß-von-der-Stirn-wisch …

 

* * *

Auch heute gibt es wieder etwas BUNTES gegen das Himmelsgrau:

 

Nachtrag:

11.30 Uhr: Meine Bunt-gegen-Grau-Aktion scheint Wirkung zu zeigen. Seit einer halben Stunde scheint hier die Sonne! Ja, diese komische gelbe Scheibe am Himmel ist doch noch da  🙂

Advertisements

Es geht voran …

Die Lust am kreativen Geschehen ist endlich wieder zurück, und langsam aber sicher nimmt nun auch der UFO-Frühlingsquilt Gestalt an. Stoff zuschneiden ist ja so gar nicht mein Ding und auch der Grund dafür, dass ich mich bisher noch nicht ans Nähen von Kleidung gewagt habe. Ich fürchte, das wird auch so bleiben. Zuschneiden ist einfach ein Gräuel für mich. Aber sämtliche Stoffstücke für die Vergrößerung des Quilts sind mittlerweile geschnitten, und einen Teil habe ich auch schon zusammengenäht.

Die größte Hürde liegt dann allerdings noch vor mir: Ich muss die Stoffstücke vor dem endgültigen Zusammennähen erst noch auf ein einheitliches Maß bringen, damit alles fein zusammenpasst und es nachher keine schiefen Nähte gibt… Leider habe ich noch keine Schablone in der passende Größe gefunden, die mir diese Arbeit erheblich erleichtern würde. Mal sehen, ob ich das vielleicht mit einer festen Pappe in der Größe der genähten Stoffrechtecke hinkriege.

 

Kreatives Frühlingsbunt

Nach einer gefühlten Ewigkeit war ich jetzt endlich mal wieder in meinem Kreativzimmer. Dort schlummert ja (ebenfalls seit einer gefühlten Ewigkeit) der angefangene Frühlingsquilt vor sich hin. Zeit, ihn endlich fertig zu nähen, zumal die frischen Farben so gut in die kommende Jahreszeit passen. Völlig vergessen hatte ich nach der langen Zeit, dass ich bereits eine komplette Jelly-Roll vernäht hatte. Nachdem ich die bereits vorhandenen zehn Reihen auf dem großen Schneidetisch ausgebreitet hatte, war mir recht schnell klar, dass mir die Decke nicht groß genug ist. Zu meinem großen Erstaunen fand sich im Stoffschrank noch eine weitere Jelly-Roll aus der gleichen Stoffserie. Hurrah!

Ich habe längere Zeit darüber gegrübelt, wie ich den Quilt auf die gewünschte Größe bringe: Entweder, ich verbreitere und verlängere ihn nach dem bereits vorhandenen Muster, oder ich nähe ringsherum die langen Stoffstreifen der Jelly-Roll an. Allerdings hat sich mir inzwischen die Frage gestellt, ob die Stroffstreifen, die dann quasi wie eine Umrandung wirken, die gesamte Decke nicht zu unruhig erscheinen lassen, zumal sie ja eh schon bunt genug ist. Harmonischer wirkt der Quilt vermutlich, wenn ich ihn im bisherigen Muster vergrößer. Vielleicht würde eine zusätzliche einfarbige Umrandung noch ein bisschen mehr Ruhe ins Muster bringen. Was meint Ihr?

Zu früh ausgepackt

hat Lenny sein Weihnachtsgeschenk, tsss….. Voller Begeisterung hat er es gleich angezogen, das neue Outfit. Und nun sitzt er hier ganz stolz mit dem schönen Fuchs-Shirt und der passenden Ringelhose. Ich habe ihm in Windeseile noch schnell einen Schal dazu gehäkelt, damit er bei dem Wetter nicht friert.

 

Lenny meint, Weihnachten könne nun kommen. Er wäre gerüstet… Naja, dazu braucht es meinerseits aber noch einige Vorbereitungen, bis es so weit ist. Da wird er noch ein wenig warten müssen.

 

 

Ist denn schon Weihnachten?

Ich war gestern ziemlich überrascht, als der Postzusteller ein kleines Päckchen für mich ablieferte. Ein bisschen ist es ja noch hin bis Weihnachten, und obwohl ich diesbezüglich immer recht spät in die Gänge komme, dieses Jahr ist alles anders. Die Weihnachtsdeko war schon etliche Tage vor dem 1. Advent fertig, und Ihr werdet es nicht glauben, aber ich habe sogar schon alle Geschenke beisammen. Nicht ganz, denn eines ist noch unterwegs. Das Geheimnis von dem ich Euch neulich berichtet habe, hatte ich auf einmal von jetzt auf gleich fertig und musste es nur noch zur Vollendung wegschicken. Aber davon wollte ich ja jetzt gar nicht berichten, sondern von der vorweihnachtlichen Überraschung, die gestern bei mir ankam.

Erinnert Ihr Euch noch an die Aktion der „Kleinen Nettigkeiten“? Ich hatte sie bei Frau Stichschlinge entdeckt und mich spontan daran beteiligt. Im Laufe der Zeit war sie ein bisschen in Vergessenheit geraten – bis gestern. Ich durfte voller Freude eine wirklich zauberhafte Nettigkeit der lieben Gabi auspacken, über die ich mich sehr gefreut habe. Schon erstaunlich, dass sie offenbar genau wußte, was mir gefallen könnte. Guckt mal hier:

Der auf Leinen gestickte Kranz passt ganz wunderbar zur Weihnachtsdeko auf unseren Schrank im Flur. Jedes Mal, wenn ich daran vorbeigehe, fällt mein Blick nun auf das schöne Stickwerk.

Liebe Gabi, auch auf diesem Weg noch einmal ganz lieben Dank für Deine Nettigkeit, mit der Du mir eine große Freude gemacht hast.

 

PS: Kommt mir das nur so vor, oder ist hier im Blog die Schrift auf einmal kleiner geworden?