Das passt nicht richtig zusammen

Nach trostlosen Regentagen hätte  man heute fast wieder T-Shirts aus dem Schrank holen können. Zum strahlend blauen Himmel und Temperaturen um 15° (in der Sonne lagen die gefühlt noch ein wenig höher) wollen Sternenglanz, Kerzenleuchter, Kugeln, Engel und überhaupt Adventsdeko irgendwie nicht so richtig passen.

Wie Ihr sicherlich wisst, gehöre ich, was Weihnachten angeht, zu den Spätzündern und laufe meistens erst in allerletzter Minute zur Höchstform auf (leichte Panik eingeschlossen, nicht rechtzeitig alles zu schaffen…). Mittlerweile kann ich aber recht gelassen damit umgehen, denn bisher habe ich das Fest ja noch nie verpasst  🙂 .  Und Ideen, um liebe Menschen zu beschenken, sind mir auch noch immer rechtzeitig eingefallen. Da in diesem Jahr die Adventszeit recht kurz ist, weil ja der 4. Advent gleichzeitig Heiligabend ist, bin ich, man höre und staune, schon ein bisschen früher weihnachtlich angehaucht als üblich. Heißt: Es gibt nicht nur schon ein wenig Deko, auch meine Nadelfee war bereits im Einsatz für ein paar kleine Geschenke. Und so trat heute ein reicher Sternensegen in Konkurrenz mit dem fast sommerlichen Wetter draußen vor dem Fenster.

 

Advertisements

Grüne Nettigkeiten für die Insel

Diesmal ist für die schöne Aktion der kleinen Nettigkeiten ein Umschlag mit grünen Kleinigkeiten auf die Reise gegangen. Er ging in den Norden, weit in den Norden, auf die Insel Rügen zu Kerstin und ihrem wolligen Landleben. Sie zaubert wunderschöne Dinge aus Wolle und ihre Färbeaktionen sind immer ein wahrer Farbrausch. Schade, dass Stricken nicht mein Ding ist… Ich weiß, dass sie aber nicht stickt. Was lag also näher, als für sie als kleine Nettigkeit ebenfalls bestickte Filzuntersetzer zu werkeln. Diesmal sind sie grün. Und diesmal habe ich auch nicht vergessen, den Taschenbaumler zu fotografieren, der mit auf die Reise gegangen ist …

Falls Ihr Euch nun fragt, warum ich die grünen Untersetzer jetzt nicht zeige – was soll ich sagen? Ich hoffe, Ihr habt genügend Vorstellungskraft und könnt Euch die orangefarbenen Untersetzer von hier auch in Maigrün vorstellen. Mit anderen Worten, es gibt keine Bilder davon, denn ich habe schlicht und ergreifend vergessen, sie zu fotografieren (Nachtrag: Auf Kerstins Blog könnt Ihr inzwischen Bilder der kleinen Nettigkeiten sehen. Vielen Dank, liebe Kerstin, für Deinen liebes Posting) . Den beigelegten kleinen Schmetterling übrigens auch – großes Kopfschüttel … Gemerkt habe ich das allerdings erst gerade beim Schreiben dieses Postings, als ich zunehmend verwirrt auf der Festplatte die Fotos suchte und nicht fand. Ich hätte Haus und Hof verwetten können, weil ich felsenfest davon überzeugt war, dass ich sie zusammen mit den orangefarbenen Untersetzern fotografiert habe. Tja, gut dass ich nicht gewettet habe, denn dann würde ich ab sofort mein Bett unter dem Sternenhimmel aufstellen müssen, weil ich kein Dach mehr über dem Kopf hätte  🙂  🙂  🙂 .

Also neeee, sind das nun die ersten Alterserscheinungen oder ein Zeichen dafür, dass mir zuviel im Kopf herumschwirrt? Ich bin nämlich augenblicklich neben diversen anderen Dingen auch noch mit den Vorbereitungen zum großen Geburtstag von Mutter Glasperlengarten beschäftigt. Ich grübel seit Tagen über ein kleines Geschenk für ihre Gäste nach, die diesen Ehrentag in schöner Erinnerung behalten sollen. Mir ist noch nichts Gescheites eingefallen. Habt Ihr vielleicht einen Tipp für mich?

Couchfrühling

Im Garten wird es immer frühlingshafter, auch wenn es in den letzten Tagen fast rund um die Uhr von Himmel hoch geschüttet hat, was die Wolken hergaben. Ich möchte so gerne mein neues Hochbeet, das mir mein Herr Glasperlengarten gewerkelt hat, startklar machen. Dazu muss es aber erst mal mit Häcksel, verrottetem Laub und (Kompost)Erde befüllt werden. Daran ist momentan nicht zu denken, denn man kann die Wiese kaum betreten, um an das Füllmaterial und den Kompost zu kommen. Überall gluckert es vor lauter Nässe. Wohin man sieht, alles Matsch. Also heißt es, noch ein paar Tage abzuwarten, bis es halbwegs abgetrocknet ist und ich endlich loslegen kann. Hibbel…

Frühling ist es inzwischen auch auf der Couch geworden, denn dort haben die beiden neuen Frühlingskissen mit den kleinen Schmetterlingen Einzug gehalten. Ihr wisst ja, ohne Schmetterlinge kann ich einfach nicht  :-). Fotografieren ließen sich die Kissenhüllen in ihrem neuen Zuhause nur schwer, es war zu dunkel. Also mussten sie vorübergehend ins Wintergärtchen umziehen, wo bessere Lichtverhältnisse herrschen.

Mit den Schmetterlingskissen hüpfe ich nach langer Zeit mal wieder zum heutigen Creadienstag, den Dienstagsdingen und auch zum Handmade on Tuesday. Dort gibt es sicherlich wieder viele schöne kreative Ideen zu bestaunen.

 

Ohne Schnick und ohne Schnack

ist das neue Handy, das ein altbekannter Hersteller quasi neu aufgelegt hat, ganz nach dem Motto „Weniger ist mehr“. Quasi das genaue Gegenteil zum heutigen rasenden technischen Fortschritt, in dem nichts mehr unmöglich scheint und ein Leben ohne Smartphone für die meisten nicht mehr denkbar ist. Ich brauche aber nur ein einfaches Kommunikationsmittel für unterwegs, nicht mehr und nicht weniger. Und genau das habe ich jetzt – und eine neue passende Hülle auch. Aber die ist wie immer selbstgemacht. Was lag angesichts des bevorstehenden Frühlings näher, als sie mit meinem Lieblingsmotiv, einem Schmetterling zu schmücken?

Da ist der Wurm drin

und damit meine ich nicht Egon, der ab morgen und in den nächsten Tagen mit bis zu 20 cm Schnee über uns hinwegziehen wird. Die ersten Vorboten hatte er schon gestern Nachmittag kurz vorbeigeschickt. Da brauste auf einmal seine Verwandtschaft in Form von kurzen, aber heftigen Sturmböen durch die Gegend und wirbelte in der Nachbarschaft zur Abfuhr bereitgestellte Papiertonnen durch die Gegend. Unsere hat er gnädigerweise verschont. So schnell wie sie gekommen war, war die stürmische Verwandtschaft auch wieder verschwunden. Heute dagegen ist ruhiges Wetter und es ist den ganzen Tag trocken. Schwer vorstellbar, dass über Nacht der Winter über uns hereinbrechen soll und soviel Schnee erst recht. Naja, wir werden sehen. Schneeschaufel und Besen stehen schon bereit für den Frühsport. Bewegung an der frischen Luft ist ja auch gesund… 🙂

Ich wollte aber nicht von Schnee und Winter berichten, sondern von Würmern. Kein angenehmes Thema, werdet Ihr jetzt denken. Aber die, die ich gestern entdeckt habe, die würden Euch sicherlich gefallen. Es sind nämlich Bücherwürmer, intelligent noch dazu, die haben sogar einen Doktorhut… 🙂

Die kompakte Stickerei hat den grünen (dünneren) Filz im Gesatz zum dickeren grauen ein kleines bisschen gewellt. Muss ich halt ein dickeres Buch lesen, das den Rand dann wieder glättet  🙂