Sommerpause

Im Glasperlengarten ist Blog-Sommerpause bis voraussichtlich Ende des Monats.

Genießt den Sommer und bleibt von Unwettern verschont. Ich genieße derweil den Garten, soweit das Wetter es zulässt und lass die Seele ein wenig baumeln.

Advertisements

Grüne Nettigkeiten für die Insel

Diesmal ist für die schöne Aktion der kleinen Nettigkeiten ein Umschlag mit grünen Kleinigkeiten auf die Reise gegangen. Er ging in den Norden, weit in den Norden, auf die Insel Rügen zu Kerstin und ihrem wolligen Landleben. Sie zaubert wunderschöne Dinge aus Wolle und ihre Färbeaktionen sind immer ein wahrer Farbrausch. Schade, dass Stricken nicht mein Ding ist… Ich weiß, dass sie aber nicht stickt. Was lag also näher, als für sie als kleine Nettigkeit ebenfalls bestickte Filzuntersetzer zu werkeln. Diesmal sind sie grün. Und diesmal habe ich auch nicht vergessen, den Taschenbaumler zu fotografieren, der mit auf die Reise gegangen ist …

Falls Ihr Euch nun fragt, warum ich die grünen Untersetzer jetzt nicht zeige – was soll ich sagen? Ich hoffe, Ihr habt genügend Vorstellungskraft und könnt Euch die orangefarbenen Untersetzer von hier auch in Maigrün vorstellen. Mit anderen Worten, es gibt keine Bilder davon, denn ich habe schlicht und ergreifend vergessen, sie zu fotografieren (Nachtrag: Auf Kerstins Blog könnt Ihr inzwischen Bilder der kleinen Nettigkeiten sehen. Vielen Dank, liebe Kerstin, für Deinen liebes Posting) . Den beigelegten kleinen Schmetterling übrigens auch – großes Kopfschüttel … Gemerkt habe ich das allerdings erst gerade beim Schreiben dieses Postings, als ich zunehmend verwirrt auf der Festplatte die Fotos suchte und nicht fand. Ich hätte Haus und Hof verwetten können, weil ich felsenfest davon überzeugt war, dass ich sie zusammen mit den orangefarbenen Untersetzern fotografiert habe. Tja, gut dass ich nicht gewettet habe, denn dann würde ich ab sofort mein Bett unter dem Sternenhimmel aufstellen müssen, weil ich kein Dach mehr über dem Kopf hätte  🙂  🙂  🙂 .

Also neeee, sind das nun die ersten Alterserscheinungen oder ein Zeichen dafür, dass mir zuviel im Kopf herumschwirrt? Ich bin nämlich augenblicklich neben diversen anderen Dingen auch noch mit den Vorbereitungen zum großen Geburtstag von Mutter Glasperlengarten beschäftigt. Ich grübel seit Tagen über ein kleines Geschenk für ihre Gäste nach, die diesen Ehrentag in schöner Erinnerung behalten sollen. Mir ist noch nichts Gescheites eingefallen. Habt Ihr vielleicht einen Tipp für mich?

Nette Kleinigkeiten – Kleine Nettigkeiten

Vielleicht erinnert Ihr Euch ja noch an die Aktion am Anfang des Jahres, die sich damals im Bloggerland verbreiterte. Es ging darum, jemandem mit kleinen Nettigkeiten irgendwann im Laufe des Jahres eine Freude zu machen.

Genau das habe ich vor ein paar Tagen gemacht. Ich habe meine Nadelfee rattern lassen und dann ein kleines Päckchen auf den Weg geschickt, über das sich Ingrid vom Blog Allerlei Socken sehr gefreut hat.

Natürlich musste auch wieder ein Schmetterling mit auf die Reise gehen  🙂

Leider habe ich vergessen, den schönen Taschenbaumler aus Glasperlen zu fotografieren.

An meiner nächsten Kleinigkeit bin ich auch schon am werkeln und fast fertig damit. Dann geht bald wieder eine kleine Nettigkeit auf Reisen.

Auf frischer Tat erwischt

Angesichts des dramatischen Insektensterbens füttern wir auch im Sommer die Vögel im Garten. Früher (dieses „früher“ ist gefühlsmäßig erst ein paar Jahre her) gab es überall ausreichend Nahrung für die gefiederten Gesellen. Früher hatte man in den Sommermonaten ständig Fliegen im Haus (ein begehrtes Jagdobjekt für den kleinen Kater) – und heute? Selten, dass sich im Sommer mal eine Fliege ins Haus verirrt. Die Straßenlaterne, die vor unserem Haus steht, wurde früher in der Dämmerung und den Nachtstunden von unzähligen Insekten umkreist. Ein Paradies für die hier heimischen Zwergfledermäuse. Jetzt kann man die Insekten abends zählen, die Lichtquellen umkreisen. Bei Autofahrten in der Dunkelheit bleiben Scheiben und Scheinwerfer sauber. Freuen kann ich mich darüber nicht. Heute freue ich mich über jede Biene, Hummel und jeden Falter und anderes Getier, das durch den Garten flattert und auch darüber, wenn wieder eine Wohnung im Insektenhotel neu bezogen ist.

Wir wundern uns schon seit längerer Zeit, dass die Futterröhre im Vogelhäuschen, die wir oftmals nachmittags noch ein zweites Mal gefüllt hatten, am anderen Morgen total leer ist, obwohl sie abends noch genügend Futter für den nächsten Morgen enthielt. In den Sommermonaten bin ich oft ganz früh auf den Beinen und genieße dann die Stille im Garten. Mir ist dann schon öfters aufgefallen, dass das Vogelhaus selbst bei Tagesanbruch im Morgengrauen schon leer ist. Das konnten unmöglich Vögel sein – und nun sind wir dem Dieb vor einigen Tagen auf die Schliche gekommen:

Und nun? Wie werden wir diesen Gesellen wieder los? Abends achten wir jetzt immer darauf, dass die Futterröhre leer bleibt und er vielleicht eines Tages von selbst wegbleibt. Den Zugang zum Auto haben wir ihm schon im vergangenen Jahr erheblich erschwert, nachdem Herr Glasperlengarten im Motorraum eines Tages ein halbes angefressenes Käsebrötchen und ein Stück Kuchen gefunden hatte…

 

Nicht vergessen: Nur noch bis heute findet die Schmetterlingsaktion vom NABU statt! Ich mache mit, auch wenn zu befürchten ist, dass es ein frustrierendes Ergebnis gibt. Wir haben dieses Jahr nämlich kaum Schmetterlinge im Garten. Der große Schmetterlingsstrauch öffnet gerade erst seine erste Blüte und das Wetter ist heute auch nicht gerade schmetterlingsfreundlich. Es ist grau und fängt gerade an zu nieseln.

Mit dem Insektenhotel hüpfe ich noch schnell zum Gartenglück von Wolfgang und Loretta. Vielleicht spricht sich ja herum, dass im Hotel noch einige Wohnungen frei sind…

Habt einen schönen Sonntag!