Nicht nur gefühlt

sondern eine Tatsache: Das Insektensterben

Noch möchte ich weiter glauben, dass jeder Einzelne mit seinem eigenen Handeln etwas bewirken kann…

Advertisements

Gold gegen Grau

Goldener Herbst kämpft gegen graues Regenwetter – so ist es jedenfalls hier. Von leuchtend bunter Herbstlandschaft kann seit gefühlten Wochen keine Rede sein, es regnet nämlich fast pausenlos, und mittlerweile ist im Garten auch die letzte Blüte verfault, so dass ich nur auf Euren Blogs die herbstliche Farbenpracht bewundern kann. In anderen Gegenden scheint es in dieser Hinsicht wahre Blütenparadiese zu geben. Wir dagegen sind in diesem Jahr reichlich mit Nass von oben gesegnet gewesen. Aber die Aussichten für´s Wochenende klingen ja wenigstens gut. Endlich soll goldener Herbst einziehen, zumindest für ein paar Tage. Das wird dann gerade reichen, um den Garten winterfest zu machen. Tomaten- und Paprikapflanzen habe ich schon vor einiger Zeit entsorgt. Man kann es nicht ändern, und es ist allemal besser, als vom unglaublichen Sturm letzter Woche mit seinen großen Schäden heimgesucht zu werden. Wir hatten Riesenglück und wurden nur als Randgebiet mit mehr oder weniger heftigen Böen gestreift. Beste Freundin dagegen war mittendrin und war fast drei Tage ohne Strom. Wer immer noch Klimaerwärmung mit den entsprechenden Folgen leugnet, dem ist wohl nicht mehr zu helfen.

Die Regenzeit habe ich genutzt und endlich den Bericht über unser Pferdeabenteuer vor einigen Jahren auf die wiederauferstandene Reiseseite gesetzt. Mein Kreativzimmer dagegen dümpelt immer noch mehr oder weniger vor sich hin. Vor einiger Zeit hatte ich aus Stoffresten einen „Dresdner Teller“ genadelt, der ein Kissen zieren sollte. Ich weiß nicht wirklich, was mich dazu bewogen hat, als Untergrund einen grob gewebten Stoff zu nehmen, der schon fast beim puren Ansehen ausfranst. Noch viel unverständlicher ist mir allerdings, dass ich den Stoff nicht in ausreichender Kissenbreite in den Stickrahmen gespannt habe… Zum Wegwerfen ist mir der verunglückte „Teller“ allerdings zu schade. Aber mir ist auch noch nichts eingefallen, wie ich ihn verwenden kann. Habt Ihr eine Idee?

Auf der Suche

nach einem neuen Zuhause, wo sie gebraucht werden, sind auf meinem Nähtisch drei Rollen Handquiltgarn. In einem Anfall von „jugendlichem Leichtsinn“ – jaja, den gibt es auch, wenn die Haare zunehmend silbriger werden 🙂 – habe ich mir vor einiger Zeit Handquiltgarn gekauft, weil ich dachte, ich müsste meinen nächsten Quilt unbedingt mit der Hand quilten. Schon nach den ersten Stichen wurde mir klar, dass das nicht meine nächste Leidenschaft werden würde. Und nun schlummert das Garn in meinem Nähzimmer vor sich hin, anstatt einen Quilt zu verzieren. Es würde mich freuen, wenn es jemand unter Euch Quilterinnen brauchen könnte.

YLI Handquiltgarn WHT White 400 yards, 367 m (2 Rollen, eine davon ist angefangen, ca. 1 m fehlt) – Auf der Rolle steht zwar „weiß“, aber ich persönlich würde eher sagen, dass es naturfarben ist.

Und dann habe ich noch eine vollständige Rolle von diesem hier 500 yards):

Wenn Ihr Interesse an dem Garn habt, schreibt mir doch bitte per Mail oder in der Kommentarfunktion.