Von Tag zu Tag

sollte man leben und nicht lange im Voraus planen. Denn meistens kommt es anders als man denkt. Ist jedenfalls bei mir fast immer so. Aber es gibt auch Dinge, die muss man einfach im Voraus planen, zumindest ein bisschen. Renovierungen beispielsweise.

Termin mit dem Maler gemacht, Schränke ausgeräumt und von der Wand gerückt, Sitzgarnitur beiseite geräumt, Teppich zusammengerollt, Tapeten vom Rolladenkasten entfernt, damit Herr Glasperlengarten die nötige Reparatur machen kann – alles fertig, der Maler kann kommen. Aber den hat nun eine fiese Erkältung niedergestreckt… Ist jetzt nicht zu ändern und besser, er bleibt zu Hause und kuriert sich aus, als uns auch noch anzustecken. Dann bleibt das Durcheinander eben noch ein paar Tage länger. „Schöner Wohnen“ mal anders …  🙂 Ehrlich gesagt staune ich ein bisschen über meine Gelassenheit, denn eigentlich hasse ich Durcheinander. Aber vielleicht wird man ja mit zunehmendem Alter doch ein bisschen weiser  😉 … Ich würde ja selbst den Pinsel schwingen, denn ich tapeziere und pinsel gerne, aber die seit längerem schmerzende Schulter hat etwas dagegen und Herr Glasperlengarten ist gesundheitlich auch angeschlagen (deshalb der beauftragte Maler).

Von Gelassenheit kann man bei der Nervensäge und Sir Henry allerdings nicht reden. Die beiden Kater finden die augenblicklichen Umstände in ihrer Residenz eine mittlere Katastrophe. Guckt Euch mal diese vorwurfsvollen Blicke an…

Advertisements

Kälte, Schnee und Hundepfoten

Am Wochenende ist in Alaska das legendäre Schlittenhunderennen, der Yukon-Quest gestartet. Ich habe vor dem PC gesessen und den Start live mitverfolgt. Und da kamen sie sofort wieder hoch, die Erinnerungen an meine eigene Huskytour vor einigen Jahren – ein langgehegter Kindheitstraum, der damals in Erfüllung gegangen ist. Auf meinem Reiseblog könnt Ihr mitlesen, wie es mir auf dieser Abenteuertour ergangen ist.

Ein Lichtblick

Ich weiß, es dauert noch ein wenig, bis er da ist. Aber nach dem vielen Grau, dem ständigen Regen und den gefühlt nicht hell werden wollenden letzten Wochen musste jetzt einfach ein bisschen Vorfrühling sein, und so sind ein paar Hyazinthen ins Haus eingezogen, die an ihrem nicht so warmen Standort ganz, ganz langsam ihre Blüten öffnen und anfangen, einen zarten Duft zu verströmen.

Wenn man genauer hinsieht, kann man auch im Garten hier und da schon einen ganz leisen Frühlingshauch wahrnehmen: Knospen schwellen, die ersten Triebe zeigen sich, und Zwiebelblumen sind schon seit längerem nicht mehr zu übersehen.

Für einen guten Start in die neue Woche hier noch ein wenig Frühlingsbunt. Nur den herrlichen Duft kann ich euch leider nicht mitliefern, den müsst ihr euch jetzt einfach dazudenken  🙂

Es nervt – Die Fortsetzung…

Diesmal meine ich das Grauen da draußen vor der Tür  ;-). Seit gestern Abend platscht es wieder unaufhörlich und hell wird es den ganzen Tag nicht. Mittlerweile begrüße ich jede noch so kleine Wolkenlücke, die ein bisschen blauen Himmel zeigt, mit freudigem „Hallo“ und bin fast versucht, für das Blau einen Freudentanz aufzuführen  🙂 .

Sehnsucht nach Sonne

 

Und für den Start ins Wochenende schnell noch etwas BUNTES statt Grau zur Aufmunterung:

Es nervt gewaltig …

aber das ist ja genauso gewollt, es geht ja schließlich ums Geld, wie fast überall. Seit einiger Zeit ploppt auf meinem Blog penetrant und auffällig Werbung entweder unter den Beiträgen auf oder wie in den letzten Tagen auch oben in der Seitenleiste. Es nervt gewaltig, und wenn ich eines absolut nicht abkann: wenn man mich auf solch dreiste Art unter Druck setzen und dazu zwingen möchte, für das Abschalten der Werbung zu zahlen. Wieso wird nicht umkehrt ein Schuh daraus, und man wird dafür bezahlt, dass man Werbung auf seiner Seite zulässt? Ja ich weiß, dass mein Blog eine freie Version ist und das beinhaltet, dass ab und an Werbung eingeblendet wird, denn irgendwie muss die Bereitstellung einer Blogsoftware ja auch finanziert werden. Das war ja bisher auch in Ordnung, denn es war wirklich nur ab und zu der Fall und wenn, dann auch recht diskret am Ende eines Postings. Das hat mich auch weiter nicht gestört. Bis jetzt… Auf anderen WordPressblogs ist mir die zunehmende Werbung auch schon aufgefallen. WP scheint zur Zeit mit Absicht eine konzentrierte Werbeanzeigenkampagne zu betreiben. Ich überlege jetzt, was ich tun soll/werde: Zähneknirschend zahlen, mit dem Bloggen aufhören? Wie geht Ihr denn mit der zunehmenden Werbung um?

 

Nachtrag: So sieht das gerade (16.40 Uhr) werbungsmäßig auf meinem Blog aus: